BR988

BR 98.8 DAMPFLOKOMOTIVE

GANZMETALL-MESSING-HANDARBEITSMODELL 1:32

Modellvarianten

Artikel. Nr.ModellVerw.EP.FarbgebungLampen
500071Gtl 4/4 2552K. Bay. Sts. B.Iflaschengrün/schwarz2 Petroleumlampen
50007298 884DRGIIschwarz2 groß
50007398 851DBIIIschwarz2 groß
50007498 886DBIIIschwarz3 groß
500075098 886-5DBIVschwarz3 groß
500077Aufpreis für Finescale Radsätze (200 Euro)

Ausstattungsmerkmale

Vorbild

  • Achsen gefedert
  • Fahrwerk DB RAL 3002
  • Fahrwerk DRG RAL 3000
  • Federpuffer
  • Führerhaustüren zum Öffnen
  • Gewicht ca. 5,5 kg
  • Mindestradius 1020 mm
  • Länge über Puffer ca. 289 mm
  • Originalschraubenkupplung
    (vorbereitet zur Montage einer
    Klauen-Kupplung)
  • Lokführerfigur und Heizerfigur
  • Elliptische Speichen
  • Radreifen NEM
  • Riemenantrieb
  • Sandfallrohre in Radebene
  • Schmierpumpenantrieb
  • Vorreiber beweglich zum Öffnen der Rauchkammertür
  • radsynchron getakteter Rauch
    aus dem Schornstein
  • ESU Digital- und Sound Dekoder
  • Feuerbüchse beleuchtet
  • Führerstandbeleuchtung
  • Lautsprecher im Kessel
  • Vorbildgerechte Beleuchtung für jede Fahrtrichtung
  • warmweiße LED

 

Richard von Helmholtz entwickelte für die Bayerische Staatsbahn eine 4-achsige Dampflokomotive, die GtL 4/4. Geliefert wurden 1911 zwei, 1914 weitere elf Maschinen. Da man mit der Lokomotive sehr gute Erfahrungen hatte, wurde von der Deutschen Reichsbahn Bayern weitere 108 Maschinen bestellt, die zwischen 1921 und 1927 geliefert wurden. Sie unterschieden sich von den ersten Maschinen durch ein größeres Gewicht und hatten eine andere Führerhauseinrichtung. Bei der Reichsbahn wurden die Lokomotiven als Baureihe 98.8–9 mit den Nummern 98 801 bis 98 917 eingeordnet. Zwischen 1934 und 1941 rüstete man 29 GtL 4/4 mit einer Bissel-Achse aus, die damit zur 1´D (GtL 4/5, später 98.11) mutierten und anschließend noch als Heizlok dienten. Die Lokomotiven, die den 2. Weltkrieg überlebten, wurden in den fünfziger Jahren beginnend schnell von der Deutschen Bundesbahn ausgemustert. Die Lokomotiven 98 812 und 98 886 erhielten 1968 noch EDV-Betriebsnummern und wurden 1970 ausgemustert. Die 98 812 kam zu den Ulmer Eisenbahnfreunden, wo sie noch rollfähig vorhanden ist. Nach dem Einsatz als Heizlok wurde die 98 886 ab 1978 vor dem Hbf Schweinfurt als Denkmal aufgestellt. Seit 1999 ist diese Lok wieder betriebsfähig und fährt als Rhön-Zügle von Mellrichstadt nach Fladungen.

2.095.-€

anfragen-hover


Flyer download-icon Liefertermine liefertermine-icon