Die bayerische BB II (BR 98.7) „Zuckersusi“

DIE BAYERISCHE BB II (BR 98.7) „ZUCKERSUSI“

GANZMETALL-MESSING-PRÄZISIONSMODELL 1:32

Modellvarianten

Artikel. Nr.ModellVerw.EpocheFarbgebungBesonderheit
500 150BB II 2528K. Bay. Sts. B. Iflaschengrün/schwarz2 Petroleum Lampen
500 15198 728 DRGIIschwarz2 große Lampen
500 15298 727Südzucker Werke / ZuckersusiIIIschwarz3 große Lampen
500 15398 727DA-KranichsteinIVschwarz3 große Lampen,
gedruckte Beschriftung
500 15498 727DA-KranichsteinIVschwarz3 große Lampen, Schilderbeschriftung
500 155Aufpreis für Finescale Radsätze(250 Euro)

Ausstattungsmerkmale

Vorbild

  • Fahrwerk DRG RAL 3000 rot / BB II schwarz
  • Achsen gefedert
  • Elliptische Speichen
  • Radreifen NEM aus Edelstahl,
    ringisoliert
  • 2 Bühler Motoren
  • Riemenantrieb auf jedes Fahrwerk
  • Federpuffer
  • Originalschraubenkupplung vorbereitet zur Montage einer Klauen-Kupplung
  • Sandfallrohre in Radebene
  • Schmierpumpenantrieb
  • Riemenantrieb
  • Schmierpumpenantrieb
  • Vorreiber beweglich, zum Öffnen der Rauchkammertür
  • Sanddome mit Sandimitation und
    Wasserkastendeckel zum Öffnen
  • Führerhaustüren zum Öffnen
  • Führerstandbeleuchtung
  • Vorbildgerechte Beleuchtung für jede Fahrtrichtung
  • warmweiße LED
  • Feuerbüchse beleuchtet
  • ESU Digital- und Sound Decoder
    neuester Generation
  • Lautsprecher im Kessel
  • ESU Rauchgenerator, radsynchron
    getakteter Rauch aus
    dem Schornstein
  • Lokführerfigur und Heizerfigur
    beiliegend
  • Mindestradius 1020 mm
  • Gewicht ca. 5,5 kg
  • Länge über Puffer ca. 313 mm
Die Serie der BB II wurden speziell für die bayerischen Nebenbahnen mit engen Kurvenradien entwickelt. Sie wurden als Nassdampflokomotiven der Bauart Mallet konstruiert.
Sie wurden in 2 Baulosen ausgeliefert, das erste Baulos zwischen 1899 und 1903 umfasste 29 Lokomotiven, das zweite nur 2 Stück. Hergestellt wurden die Lokomotiven von der Firma Maffei.
Alle Fahrzeuge wurden 1925 von der Deutschen Reichsbahn übernommen und als 98.7 eingestellt. Aufgrund ihrer unbefriedigenden Laufeigenschaften wurden alle Fahrzeuge bis auf 3 Lokomotiven in den 30er Jahren ausgemustert. Die zwei nach Österreich verkauften Lokomotiven wurden als Werkslok bei den Vorarlberger Illwerken in Bregenz und bei der VÖEST in Linz eingesetzt.
Die 98 727 wurde 1943 an das Regensburger Werk der Südzucker AG verkauft. Die dort unter der Betriebsnummer 4 laufende Lok bekam daher den Spitznamen „Zuckersusi“.
Ab 1972 war sie im Eisenbahnmuseum Darmstadt Kranichstein für Sonderfahrten in Betrieb. Zur Zeit wird sie wieder betriebsfähig restauriert.

2.590.-€

anfragen-hover


Liefertermine liefertermine-icon